Historie

1991

Bewerbung Kammertheater Staatstheater StuttgartBewerbung um das Kammertheater des Staatstheater Stuttgart

über Klara Höfels, Helmut Lorin, Christian Achmed Gad Elkarim mit einem Konzeptions- und Finanzierungsplan

 

1994

Auf Wiedersehen in NeuköllnBewerbung um das Schlossparktheater
Berlin

über Klara Höfels und C.A. Gad Elkarim mit einem Konzeptions- und Finanzierungsplan beim Berliner Senat

 

1998

Klara Höfels AutorentheaterDie Schauspielerin Klara Höfels und der
Dramatiker Oliver Bukowski planen die
Gründung eines Uraufführungstheaters in Berlin

Es ist doch so, dass man im Theater so eine tradierte Dreifaltigkeit hat: von Schauspieler, Autor und Regisseur. Doch die haben eigentlich nichts miteinander zu tun. Das heißt, Regisseur und Schauspieler schon. Aber nicht der Autor. Das hat schon der Enzensberger gesagt: Der größte Außenseiter am Theater ist der Autor. Wir wollen anders arbeiten. Unsere Vorbilder sind das Royal Court Theatre oder Bush-Theatre in London.

 

Oliver Bukowski & Klara HöfelsDie Welt von heute auf die Bühne bringen

Mit neuen Autoren kann ein Regisseur schlecht berühmt werden. Und was die Erfolgschancen betrifft, bergen die Stücke Unbekannter immer ein Risiko. Ein Risiko, dass angesichts der Notwendigkeit, neben der Kunst auch Kasse zu machen, nur wenige Theater eingehen. Bukowski: “Es ist kein Geheimnis, dass Texte von No-Name-Autoren, wenn überhaupt, dann nur auf Foyer-, Studio- oder Werkstatt Bühnen aufgeführt werden.“

 

 

2005 – 2006

Szenische Lesungen im Literaturhaus Berlin

Im Zeitraum vom 18. Sept. 05 – 2. Okt. 2006 fanden insgesamt sechzehn Szenische Lesungen im Literaturhaus statt.
An jedem ersten Sonntag im Monat stellte das Autorentheater Berlin ein noch nicht uraufgeführtes Stück vor. Autor/in, Schauspiel, Regie, Dramaturgie erarbeiteten gemeinsam die Szenische Lesung, die mit einem Publikumsgespräch in Anwesenheit der Autorin, des Autors abschloss.

 

2006

Klara Höfels und der Klinsmann-EffektDie Bühne braucht den
Klinsmann-Effekt

Ein Konzept, das im Idealfall allen Beteiligten Inspirationsschübe oder gar neue Arbeitserkenntnisse beschert.

 

 

 

2010

Vereinsgründung

Klara Höfels gründet den Autorentheater Berlin e.V.

 

 

Klara Höfels kämpft für ein Autorentheater BerlinGegenwart ist wichtiger als noch ein
Othello.

Ein Konzept, das den Dramatiker in den gesamten Prozess der Inszenierung einbezieht, ihm weitreichende Mitsprache einräumt.