Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin

Schauspielerin: Klara Höfels

Einpersonenstück von Marlene Streeruwitz
Regie: Alwara Höfels

Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin

Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin

Der Tod muss in Marlene Streeruwitz’ Einpersonenstück verarbeitet werden. Eine Frau kommt vom Begräbnis ihrer besten Freundin. Auf dem Heimweg und zu Hause denkt sie wieder und wieder an Lilli. Daran, wie sie es mit den Männern gehalten hat, wie mit den Bindungen, die man lebenslang eingeht, der Familie, den Kindern, wie mit den vielen kleinen und auch größeren Lügen, dem Abtauchen in Affären und wie mit der tödlichen Krankheit. Und daran, wie die Ketten um Lilli immer enger geworden sind. Erlebtes Leid drängt sich in die Erinnerung, auch böse Ironie, die Eifersucht und ganz plötzlich die nackte Angst vor den eigenen Gefühlen, vor dem Alleinsein in jener Abschiedsstunde, in der es am wichtigsten ist, jemanden an seiner Seite zu haben.

Marlene Streeruwitz

Die Autorin Marlene Streeruwitz, geboren in Baden bei Wien, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann als Regisseurin und Autorin von Theaterstücken und Hörspielen. Für ihre Romane wurde sie u.a. mit dem Maria-Cassens-Preis und dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet. Im Frühjahr 2008 erschien „Der Abend nach dem Begräbnis meiner besten Freundin“, im Juli kam ihr Roman „Kreuzungen“ im S. Fischerverlag heraus. 2009 wurde ihr der Droste-Preis der Stadt Merseburg zuerkannt.

Aktuelle Kritik

Kritik Augsburger Allgemeine 2014