Vorstand

1. Vorsitzende

Klara Höfels

Schauspielerin, Regisseurin,
Produzentin

Klara HöfelsKlara Höfels ging nach ihrer Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule Essen zunächst ins feste Engagement an die Stadt- und Staatstheater, u.a. Schauspielhaus Frankfurt, Residenztheater München und Staatstheater Stuttgart. Sie arbeitete als Protagonistin mit den Regisseuren Thomas Langhoff, B.K. Tragelehn, Wilfried Minks, Hans Neuenfels, u.a.

1990 entschied sie sich freiberuflich tätig zu sein, in der Hauptsache damit sie eigene Theater- und Filmprojekte verwirklichen konnte. War jedoch weiterhin als Gastschauspielerin an Stadt- und Staatstheater engagiert, so zum Beispiel am Berliner Ensemble oder am Staatstheater Kassel.

Eigene Theaterproduktion: EswarKriegesistKrieg, Theater Intim, Dr.hc. B.Blässling, Lucrezia Borgia, Der Jude von Malta, Leonida, Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin. Die Theaterproduktionen wurden Deutschland weit an Theatern und freien Spielstätten gezeigt.
Theaterprojekte in Berlin: LEBEN mit acht Frauen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren, pantarhei mit Jugendlichen der Wilma Rudolph Oberschule, Dokumentarfilme: Das letzte Mal, 10 MONATE, Frauenleben, Klara Klar.

Einjähriges Studium: Öffentliche Kulturarbeit- und Management an der PH Ludwigsburg. Dozentin für den Fachbereich Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und Gastdozentin an der UdK Berlin.

Als Theatermacherin setzt sie sich seit vielen Jahren für die Gründung eines Theaters ausschließlich für Gegenwartsdramatik ein. So veranstaltete sie in 2005/2006 über den Zeitraum von einem Jahr im Literaturhaus Berlin 16 Szenische Lesungen von zeitgenössischen Theaterstücken.

Damit ihr Modellvorhaben und ihre Theaterprojekte realisiert werden können, gründete Klara Höfels 2010 den Verein Autorentheater Berlin e.V.

Perspektive und Zielsetzung des Vereins ist es, ganzjährig ein Forum für Gegenwartsdramatik an einem festen Haus zu schaffen, damit es durch Szenische Lesungen und Uraufführungen mit anschließenden Publikumsgesprächen, zu einer intensiven und andauernden Theaterautor/innen Förderung und Pflege kommen kann und ein reger Austausch zwischen Theaterautor/innen, Theatermachern, Verlagen, Medien und Interessierten stattfindet.


2. Vorsitzender

Kay Langstengel

Autor, Dramaturg, Regisseur

 

Kay Langstengel

Kay Langstengel studierte von 1994 bis 1998 Szenisches Schreiben an der „HdK Berlin“ und hatte Seminare bei: Tankred Dorst, Gerlind Rheinshagen, Christoph Hein, Ulrich Plenzdorf, Jürgen Hofmann, Richard Hey, Oliver Bukowski, Götz Naleppa, Dieter Bitterli, Istvan Eörsy, Yaak Karsunke, Wolfgang Kirchner.

Seit 1998 ist Kay Langstengel als Autor, Dramaturg, Musiker und Regisseur tätig.

 

Stücke Auswahl:

  • Die Stiftung (Hörspiel) (HR)
  • Die Zeit fährt Auto (Theatersommer in GAP)
  • Köchelverzeichnis 2001 (Kammeroper Wien)
  • Sahra, Löcher in den Taschen (Hörspiel).

Eigene Stücke inszeniert mit dem Ensemble vom Theater RambaZamba Berlin:

  • 2010 Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen … 1. Teil
  • 2011 Etwas über die Heiterkeit an trüben Tagen … 2. Teil
  • 2012 Mit 200 Sachen ins Meer
  • 2013 Nur ein Wimpernschlag
  • 2014 Cabaret de Paris
  • 2015 Die Elenden nach Viktor Hugo.

Die Theaterproduktion Die Elenden wurde gefördert aus Fördermitteln des
Hauptstadtkulturfonds.

  • Musikalische Leitung Woyzeck
  • In den Inszenierungen Hommage auf Tadeusz Kantor
  • MultiKultiTango
  • Filmorchester des Rambazambatheaters Dr. Caligari
  • Musikalische Leitung und partielle Komposition (unter der Regie von Klaus Erforth) für das und mit dem Kalibani-Ensemble des Theaters Rambazamba.
  • Hommage auf Tadeusz Kantor Teil 2, Ich freue mich, Müller und Müller

Geschäftsführer

Bernhard Kemper

Rechtsanwalt für Wirtschafts- und
Steuerrecht

Fachgebiete: Steuerrecht, Arbeitsrecht, Verwaltungs-recht, 
Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht (Steuerstrafrecht), Gestaltungsberatung, Firmengründungen, Forensische Tätigkeiten in allen Gerichtsbarkeiten, Kooperationen mit international tätigen Rechtsanwälten (Osteuropa, Polen, USA)

  • 1999 – 2002 BKW Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH, Berlin-Dahlem
  • 1999 – 2015 (laufend) Rechtsanwaltsbüro (Einzelkanzlei) Berlin

Steuer- und Wirtschaftsprüfer: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, 
1990 – 1999 studienbegleitende Tätigkeiten bei DEURAG Rechtsschutzversicherung Berlin und Herrn RA Meyer in Berlin. Lehrtätigkeit: seit 2012/2013 Steuerfachwirtlehrgang bei der Steuerberater-Akademie Berlin-Brandenburg. Seit Wintersemester 2010/2011: verschiedene Bachelor und Mastermodule im Steuerrecht bei der FOM Hochschule für Ökonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH in Berlin.


Berater

Prof. Thomas Schmidt

Thomas Schmidt ist Professor und Direktor des Master-Studiengangs Theater- und Orchestermanagement an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

Er unterrichtet: Drama/Dramaturgie, Theatergeschichte, Schreiben, Spielplanung und Theatermanagement. Der Studiengang verbindet künstlerische und Managementfächer und bereitet ausgewählte Masterstudenten auf Schnittstellenfunktionen in deutschen Theatern, Orchestern, Festivals und freien Ensembles vor. Der Studiengang stellt die Themen Zukunftsfähigkeit und Reformen der bestehenden Theatersysteme in den Mittelpunkt, dabei werden sowohl die Entwicklungen der institutionellen Theater (Stadt-, Staats- und Landestheater) und Orchester, der freien Szene und der Festivallandschaft und deren Verknüpfungen untersucht.

Von 2003 bis 2013 war Schmidt Direktor des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar, in der Spielzeit 2012/13 übernahm er zusätzlich deren Intendanz. In diesem Zeitraum wurde das Weimarer Reformmodell umgesetzt. Das Nationaltheater Weimar war mehrfach mit seinen Produktionen auf dem Berliner Theatertreffen vertreten und erhielt Preise für Uraufführungen in Mühlheim wie auch für seine mit Arthaus koproduzierte Aufführung des Ring des Nibelungen. Schmidt ist zudem Mitglied der Shakespeare-Gesellschaft, deren Vorstand er lange angehörte, Mitglied der Dramaturgischen Gesellschaft und des Vorstandes der Hessischen Theaterakademie. Er ist assoziiertes Mitglied des Department of Visual and Environmental Arts der Harvard University, wo er im Frühjahr 2013 am Department of Dramatic Arts unterrichten wird.