Konzept

Uraufführungen

Pro Spielzeit finden zwei Uraufführungen statt. Der Autor ist in die Vorarbeit maßgeblich einbezogen –mit eigenen Vorschläge für die Besetzung von Regie und Schauspiel. Alle an der Inszenierung Beteiligten – Autoren, Regisseure, Schauspieler und Dramaturgen – verständigen sich auf eine gleichberechtigte Beteiligung am Schaffensprozess.

Szenische Lesungen

Das Autorentheater Berlin sucht die enge Zusammenarbeit und Kooperation mit den Theaterverlagen, über die hauptsächlich Autoren und ihre Stücke vermittelt werden.
Nach einwöchiger Probe findet einmal im Monat – an acht Sonntagen im Jahr – die Szenische Lesung eines fertigen Stücktextes statt. In Absprache mit dem jeweiligen Autor werden Regie und Schauspieler für die Szenische Lesung engagiert.

Think Tank

Im Anschluss an die Szenische Lesung findet ebenfalls einmal pro Monat – an acht Sonntagen im Jahr – ein Think Tank statt: Ein Kreis aus Gästen – Autoren, Theater- und Medienvertreter – diskutiert mit Beteiligung des Publikums über aktuelle Themen aus allen Bereichen von Kultur, Gesellschaft und Politik, die vom vorher in der Szenischen Lesung vorgestellten Stück inspiriert sind.

AutorIn

Autoren werden wieder zum eigentlichen Motor, zum Mittelpunkt des Theatergeschehens. Sie/Er erhält die bezahlte Möglichkeit, maßgeblich an der Produktion des eigenen Theaterstückes beteiligt zu sein. Während der Probenzeit nimmt Sie/Er direkt Anteil an Arbeitsprozessen von Schauspiel, Regie und Dramaturgie, Bühne, Kostüm, Maske und Technik; erlebt wie der Schauspieler die Rolle entwickelt, erfährt die konzeptionelle Sicht der Regie, stellt fest, wie durch Bühne, Kostüm und Maske, durch die Verwandlung von Raum und Darstellung, das eigene Theaterstück mit Leben erfüllt, sichtbar wird. Die Zusammenarbeit von Autor/in mit Theatermachern wird so eine neue Qualität erreichen. Daraus ergeben sich für die Zukunft neue Perspektiven: die Arbeit der Autor/innen ändert sich im Laufe des Arbeitsprozesses, im Wissen um Darstellung und Theatergegebenheiten. Davon werden nicht nur die unmittelbar Beteiligten profitieren, sondern auch das Publikum.

Dramaturgie

Die Dramaturgie sucht den engen Kontakt und die Zusammenarbeit mit den Theaterverlagen und wird Autor/In, Regie und Schauspiel während der Vorbereitungs-und Probenarbeit vermittelnd und beratend begleiten.

Regisseur/Innen

Regisseur/Innen werden sich nicht einseitig mit ihrer Konzeption durchsetzen, wie es häufig beim Regietheater der Fall ist. Der gemeinsame Schaffensprozess an einer Inszenierung erfolgt durch eine gleichberechtigte Beteiligung von Autor, Schauspiel, Regie und Dramaturgie.

Schauspieler/Innen

Die Rollen gerechte Besetzung des Theaterstückes geschieht in Zusammenarbeit mit der/dem jeweiligen Autor/In, der Regie, der Dramaturgie und der Leitung. Für Schauspieler/Innen bedeutet es, sich über die eigene Rollenfindung hinaus, eine Gesamtsicht auf das fertige Theaterstück zu erarbeiten und ins Szenische Spiel umzusetzen.

Leitung

Wir wollen ein kollektives Leitungssystem bilden, indem künstlerische Direktion, Dramaturgen, Autoren und Geschäftsführung in eine durchaus arbeitsteilige, vor allem aber gleichberechtigte Leitung eintreten, ein Leitungsteam, dass sich auch innerhalb der Produktionen fortsetzt.

Geschäftsführung

Die Geschäftsführung wird Verträge und Verwaltungsvorgänge gestalten und die Organisation effektiv und schlank halten. Sie berät die künstlerische Leitung bei allen Projekten über die finanziellen Möglichkeiten und Einschränkungen des Theaters.

PR Management

Mitarbeiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bzw. das Management suchen den Kontakt zu Multiplikatoren: Print- und digitale Medien, Radio und Fernsehen, Wirtschaft, Studentenvertreter, aber auch Hotels, Betriebsräten, Kultur• bzw. Kunstvereinen. Zu seinen Aufgaben gehören auch die Erstellung eigener Publikationen (Wurfsendungen, Plakate, Spielpläne, Anzeigen …) und die Formulierung und Gestaltung von Slogans, Logos, etc.

Gastspielplanung

Solange das Autorentheater Berlin nicht ganzjährig ein eigenes Theater bespielt, das mit genügend finanziellen Mitteln ausgestattet ist, werden Gastspiele im In- und Ausland geplant, nachdem die Inszenierung in Berlin abgespielt ist.

Finanzierung

Über den Verein Autorentheater Berlin e.V. und die Geschäftsführung des Veranstaltungsortes sollen Uraufführungen und Szenische Lesungen durch Fördermittel der einzelnen Förderinstitutionen realisiert werden: Projektförderung vom Berliner Senat, Hauptstadtkulturfonds, Bundeskulturstiftung, Fonds Darstellende Künste e.V. sowie Spenden und Sponsorengelder.