Berlin braucht ein Autorentheater!

Erfolgreiche Vorbilder

Die Realisierung eines ganzjährig operierenden Autorentheaters Berlin – Forum für Gegenwartsdramatik ist ein größeres, längerfristiges Vorhaben, das sich durch hohen Qualitätsanspruch und künstlerische Innovation sowie durch seinen Modellcharakter auszeichnet.

Es orientiert sich an bereits bestehenden Häusern im europäischen Ausland, die sich ausschließlich der Gegenwartsdramatik widmen und intensive Autorenpflege und -förderung betreiben, wie das Royal Court Theatre in London, das Traverse Theatre in Edinburgh und das Théâtre Gérard Philipe in Paris.

Weit über den Anspruch hinaus, ein “Nationaltheater” für zeitgenössische Autoren und ihre Stücke zu sein, haben diese Theater große Strahlkraft auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Royal Court Theatre etwa erweist sich seit vielen Jahren als Magnet für Verlage, Theater und Medien. Theaterstücke, die dort zur Aufführung gelangen und bei Publikum und Presse reüssieren, werden auch hierzulande als Deutsche Erstaufführungen erfolgreich nachgespielt – und erweisen sich für AutorInnen und Theater gleichermaßen lukrativ.

Und Berlin?

Angesichts der blühenden Autorentheater in anderen europäischen Theatermetropolen ist es erstaunlich, dass sich in Berlin bisher kein ausschließlich der Gegenwartsdramatik gewidmetes Haus etablieren konnte. Dabei ist Berlin im deutschsprachigen Raum DAS Zentrum für Projekte und Initiativen aus allen Kunstsparten und verfügt mit seinen Staats- und Freien Theatern, mit seinen Tanzkompanien über eine reichhaltige Theaterszene.

In der Vergangenheit scheiterten mehrere Initiativen, die in Fachkreisen sowie bei Presse und Politik großen Zuspruch erhielten, mit einem entsprechenden Anliegen. Die Gründe hierfür sind vielfältig (vgl. Katharina Koch: Traversing Berlin: The Absence of a Theatre for New Writing in Berlin Today, Edinburgh 2010).

Natürlich haben zeitgenössische Stücke bzw. Stückentwicklungen an den meisten Berliner Theatern ein (zeitlich begrenztes) Forum, und sogar Bühnen mit kleinen Budgets veranstalten Festivals für Gegenwartsdramatik. Diese Veranstaltungen scheinen aber eher dem Wunsch des Publikums nach “Events” zu entsprechen statt auf die Entwicklung nachhaltiger Beziehungen mit Theaterautoren zu zielen. Diese sind aber notwendig, um zeitgenössische Dramatiker und ihre Texte ganzjährig zu unterstützen.

Unser Projekt setzt an dieser bis heute nicht geschlossenen Lücke an – in dem Bewusstsein, dass ein Berliner Autorentheater keine Konkurrenz zu den bestehenden Bühnen darstellt, sondern durch sinnvolle Kooperationen Synergieffekte hervorruft, die den Standort Berlin für Dramatiker erst wirklich attraktiv machen.

Berlin braucht ein Theater für zeitgenössische Stücke. Berlin braucht das Autorentheater – Forum für Gegenwartsdramatik!